Am Wochenende war wieder mein Geocacherfreund aus Hamburg zu Besuch. Ich wusste, dieser Cacherpfad würde kein leichter werden! Aber ich war vorbereitet und hatte alle Caches aufs GPS geladen. Angefangen hat aber alles ganz entspannt in K’born im Brauhaus. Na, das gefällt mir ja! Musik im Gasthof und auf den Promenaden. Ein lauschiger Abend. Aber am nächsten Tag gings dann los. Wir machten uns auf dem Weg nach Lalendorf. Last in MV – Panzerdenkmal Lalendorf, wenn mir jemand vorher etwas davon erzählt hätte, wäre ich nicht so überrascht gewesen. Krass, was hier so rumsteht. Der Cache konnte gemeinsam mit einem weiteren Cacherpärchen und einem Telefonjoker doch noch gefunden werden. Das war knifflig! Weiter ging es in Richtung Am Viadukt – Weg zum Wasserwerk, hier hatten wir keine Mühe. Das Wasserrad hat uns gut gefallen und dann waren es nur noch 4 Meilen nach Rostock. Ging ganz fix. Ende und aus (Lost place) dachten wir, aber An der Südsee machten wir noch einmal kurz Pause. Die Thuja-Schneise hatte es uns angetan und bei Eisenquelle Bad Doberan hab ich ein Schleifchen drangehängt. Der Froschkönig im Märchenwald konnte uns nicht erschrecken und bei Grundstein AHS Heiligendamm gabs einen Kaffee im 5-Sterne-Strandimbiss. Alles in allem war es eine tolle Tour mit vielen Erlebnissen und sau guten Caches.

Gela

Heute stand der Tag ganz im Motto: Leitercachen! Wir haben unsere schon lang auf Halte liegenden Ratehaken einfach mal ins Smileys umgewandelt. Das Wetter passte und so konnten wir auch alle Logbücher erfolgreich beschriften. Bei Das schert einen feuchten Kehricht!? waren wir ehrfürchtig, bei Knapp daneben ist auch vorbei! haben wir gepunktet und Der Ton macht die Musik! – das hatten wir verstanden. Wir hatten ja auch wieder unseren Klettermaxe dabei! Spaß hat es gemacht. Zum Abschluss gabs Blaubeerküchlein, die ich am Vorabend noch lecker zubereitet hatte!

Gela

Für heute hatten wir uns angemeldet zum Event PET-ling Weitwurf 2.0, Baden, Boot, Schnacken…! Da ich rund um Schwerin noch gar nicht cachen war, freute ich mich wirklich auf den heutigen Tag. Begonnen hat unsere Suche bei Schloß Wiligrad, welche von Andreas Pasternack & Band mit Jazztime meets Kunst wunderbar begleitet wurde. Hier war richtig was los zum Frühschoppen. So beginnt ein Event-Tag genau richtig. Wir fanden den Rhododendron im Schloßpark bewundernswert und entpuppten uns als Wiligrader Steinesucher. Am Event-Platz angekommen, war schon richtig Stimmung. Die Würste lagen bereits auf dem Rost und wir legten die Picknickdecke aus. Die Boote zur Insel Horst und Insel Lieps sind gestartet und wir hatten jede Menge Spaß. Nach Abschluss dieses tollen Beisammenseins sind wir auf der Rücktour noch kurz beim Agrarmuseum rangefahren und haben gerufen: Prost du Sack! Ha, das war ein schöner Tag. Danke an die Veranstalter fürs Hinführen in diese idyllische Gegend!

Gela

Heute führte uns das Cache-Mobil in Richtung Laage. Dort erwartete uns eine wirklich märchenhafte Wanderung durch den Wald. Hochachtung an den Owner, der hier wirklich eine tolle Runde hingelegt hat. Hier habe ich einige blaue Schleifchen an die Bäume gehangen, damit jeder sieht: Hier gibt es etwas Besonderes. Herr Fuchs, Frau Elster, Hoppel und Mauz würden sich sicher über noch viele Besuche in ihren Verstecken sehr freuen. Gerade für Geocacher-Junioren ist dieser kleine Rundgang eine Bereicherung! So macht Cachen immer Spaß. Vielleicht habt ihr auch mal Lust auf diesen Waldspaziergang voller Überraschungen. ? ? ?

Gela

Das Wetter versprach eigentlich ein bisschen Sonnenschein. So machten wir uns auf dem Weg, um Don Quijote zu besiegen. Wir begannen aber vorerst in Stäbelows Zentrum. Die Stationen waren prima zu finden und wir wurden am Final auch fündig. Die Freude lag ganz bei uns. Es ging weiter über Heiligenhagen zum Baumkäfer, der nun weitere Einträge im Gästebuch sein Eigen nennen konnte. Zwischen Feld und Wiesen 1 und Am Bachlauf haben wir noch einmal Halt gemacht. Und nun kam der schwierigste Teil des heutigen Tages. Don Quijote … es fing an, heftigst zu regnen. Wir wanderten über die Felder, um alle Informationen einzufangen. Das war nicht ohne. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. Aber der krönende Abschluss war letztendlich das entlüftete Geheimnis um Don Quijote. Nun haben wir diesen auch geschafft. Was für eine nicht ganz einfache, aber motivierende Aufgabe!

Gela