Als ich im Herbst 2014 vom Diebstahl des Heiligen Grals hörte und las, war ich ganz schön aufgewühlt. Damit die Suche erfolgreich verläuft, erzählte ich die Geschichte auch meinen Mitstreitern, die sofort ihre Bereitschaft signalisierten, den Fall mit mir gemeinsam aufzunehmen. So liefen wir durch den Wald, gingen Wege auf und ab, sammelte wertvolle Hinweise zum Verbleib des Grals – aber irgendwie hatten wir uns verheddert und brachen schließlich diese wichtige Mission schweren Herzens ab. Der Winter ist vorbei und ich las derweil unzählige Geschichten über das wunderkräftige und heilige Gefäß, das ewige Lebenskraft spendet. Vor ein paar Tagen fand ich den Zettel mit meinem Aufzeichnungen wieder auf meinem Schreibtisch und dachte gleich an Indiana Jones und seinen verschwundenen Kelch. Und heute nach dem Frühstück zum 13. Mal in HRO! im Gasthaus zur Goldenen Möwe habe ich mir nochmals meine Hobby-Tempelritter geschnappt und auf gings auf die Suche Nummer Zwei. Wir fingen nochmal ganz von vorn an, ohne einen wichtigen Hinweis zu verpassen. Die Stationen waren genau so, wie wir sie schon im Herbst vorfanden. Als wir alle Stationen absolvierten, begann die große Rechnerei. Und siehe da, der Kompass zeigte uns den Weg. Am Final haben wir wirklich ein bisschen Zeit gebraucht. Unsere Suche wurde aber belohnt und feierlich hatten wir ihn aus dem Versteck gelockt. Wir tranken gemeinsam aus dem glänzenden Gefäß und hoffen nun auf Glückseligkeit, ewige Jugend und Speisen in unendlicher Fülle.

Für mich ist es mein 600. Cache und er war so toll gemacht. Wir hatten großen Spaß. … auf dass der Gral weiterhin gesucht und gefunden wird und noch viele andere Cacher ins Staunen versetzt! Den Abend verbrachten wir in Kühlungsborn bei Fisch und Meer. Ein Blick auf die Ostsee muss einfach sein!

Gela