Als ich heute morgen aufwachte, wusste ich noch nicht, dass dies ein Tag mit „Cachen auf hohem Niveau“ werden würde. Aber dann auf meinem Handy eine Nachricht: „Cachen + Bäume + große Leiter = Wir treffen uns in einer Stunde“. Schnell alles organisiert und eingepackt, weitere Mitcacher unterwegs aufgelesen und ab gings zum Treffpunkt. Dort wartete schon der Rest der Baumkletterer mit einer ziemlich langen Leiter … na wenn das hier heute nüscht wird! Aber dass es so obergigantisch werden würde, hätte ich niemals gedacht. Wir griffen ein in die Welt der Spinnen, waren Auf dem Weg vom Märchenwald ganz schön weit oben und Hokus Pokus Fidibus… war das Logbuch beschrieben. Aber nun fuhren wir zu einem ganz besonderen Cache. Mann, was bin ich hier schon vorbei gefahren und habe mir immer wieder die Frage gestellt: Wann ist es endlich soweit? Ein Gigant im wahrsten Sinne des Wortes. Heute war mein Glückstag, heute sollte es nun sein. Der Mutigste unserer Gruppe eroberte den Giganten, während wir uns gegen alle anderen Kräfte stemmten. Nun stehen wir im galaktischgigantischem Logbuch und ich freue mich megagigantisch darüber! Weiter ging es nach Kühlungsborn. Dort wartete Mel´s Mystery Multi, den wir erfolgreich abschließen konnten. Aber nun war Schluss mit hohen Dosen für heute. Im Brauhaus warteten Geocacher aus dem Harz auf uns. Ein Event für Geocacher mit netten Gesprächen bei köstlichem Bier. Das könnte man immer mal wiederholen.

Gela

Ein Event zum Samstag um 07:00 Uhr im Gasthaus zur Goldenen Möwe in Bentwisch? Ist das verrückt? Das frühe Aufstehen nach einer anstrengenden Woche war mir anfänglich etwas suspekt. Aber als ich am Treffpunkt ankam, war der Zweifel völlig verflogen. Das hat sicher an den schon Anwesenden gelegen. Die Hütte war mächtig besucht. Ein großer Kaffee und los gings zu netten Gesprächen mit vielen bekannten Gesichtern. Ein schönes Event zum Pi-Day und das dazugehörige „?“ hatten wir auf dem Zettel. Wir fanden den Pi-Day – Der Tag der Zahl Pi im Rudel und das sollte heute nicht unser Letzter gewesen sein. Probleme, Ängste, Sorgen? – diese Frage stellte sich hier heute keiner mehr! Letztendlich landeten wir in Grimmen und absolvierten die Runde Alter Bahndamm, besuchten Räubertochter’s Wachtposten und auf der Allee der vergänglichen Grüße hinterließen wir unsere Grüße. Was für ein schöner Cache! Am Abend hatten wir 25 signierte Logbücher. Das war ne harte Tour, aber mit unvergesslichen Geschichten!

Gela

Bei fabelhaftem Frühlingswetter haben wir heute die Nord-Kreis-Runde erfolgreich abgeschlossen. Aber hier ist wirklich an fast allen Fundstellen eine Wartung notwendig. Die Logbücher sind feucht und der Hinweis für A verschwunden. Wer eine Wanderkarte dabei hat, wäre hier klar im Vorteil. Wenn man die Gegend kennt, weiß man auf Grund der Fotos im Bonus-Listing in etwa, wo man suchen muss. Dies konnte ich erkennen, das Carinerland ist mir bekannt. Am Ziel zwei Dosen und zwei Logbücher, in die wir uns eingetragen haben. Das sollte tatsächlich mal kontrolliert werden. Alles in allem war es eine Herausforderung, der wir uns mit Bravour stellen konnten. Es wäre schade, wenn die Nord-Kreis-Runde nicht mehr existieren würde. Diese wirklich schöne Gegend hat ein paar Döschen verdient.

Gela

Dieser sonnige Tag heute war genau richtig, um einen Ausflug nach Gehlsdorf zu machen. Der Frühling steht schon in den Startlöchern, die Frühjahrsblüher gucken aus der Erde. 7 Döschen haben wir gefunden. Zur Belohnung gab es einen Eisbecher. Geocachen in Gehlsdorf … das lohnt sich. Man hat von hier aus einen herrlichen Blick auf Rostock. Schaut Euch die Fotos an, dann wisst ihr, wovon ich schreibe.

Gela

Heute war ich mal mit Hummel30 rund um Boltenhagen unterwegs. Es galt, den Tradi in Wohlenberg aus seinem Versteck zu locken. Ein Kinderspiel für uns. Bei dem Wetter heute, es tröppelte vom Himmel, war Der vergessene Spielplatz leer und wir konnten uns so richtig austoben. Wir fühlten uns heute überhaupt nicht Uralt. Zu Duchan’s und Mausi’s Verlobung durften wir uns sportlich betätigen. Am Kuhteich konnten wir uns dann ein wenig ausruhen, denn die Sonne schaute kurz durch die dicken Wolken. Es gab zum Abschluss der Tour einen tollen Regenbogen zu sehen.

Gela