Bei dem schönen Frühlingswetter waren wir auf der Insel Poel unterwegs. Die erste Mission, den Dämon von Poel zu besiegen, ist gut gelungen. Was für eine tolle Geschichte. Er kann uns nun nichts mehr anhaben, denn wir stehen im Buch … hinweg mit dem Fluch! Danach suchten wir die Flaschenpost aus Sachsen, die wir sehr gut lesen konnten. Wir absolvierten die Gollwitzer Runde, erlebten den 20. Poeler und haben Lukas, die Steinkatze besucht. Das war richtig gut gemacht. Da müsst ihr unbedingt mal hin. Zum Abschluss feierten wir das Poeler Jubiläum und gönnten uns am Hafen ein Fischbrötchen. Ein schöner Tag mit sehr liebevoll gestalteten Caches.

Gela

Da flatterte doch dieser Tage wieder eine Aufforderung zum Frühstücken mit Trek…und Pommes für die Kids! ins Haus. Dieser Einladung bin ich auch heute wieder gerne gefolgt. Wir konnten mal wieder richtig übers Geocachen schnacken und danach gings im Rudel rein in den Wald und wieder raus aus dem Wald. Wir sind An der Rinderkoppel vorbei, haben am Damenbadsteig ( – oder Papa´s Fitnessprogramm) geloggt, sind Am Blocksberg über eine Dose gestolpert und durften auf dem V.I.P.- Parkplatz inne halten. In Heiligendamm haben wir Fische im Wind gesehen, Nina Mori aus dem Schlaf geweckt und die Villa Winter in Bad Doberan aufgesucht. Die Olsenbande – 7. Streich haben wir verfolgen können und bei 1911 war für heute Schluss mit der Zeitreise. Was für ein schöner Tag! Vor drei Tagen war ich beim 3. Offener KüstenCacher Stam“M“tisch. Das war ein schöner Abend in der Rostocker Altstadt. Ja, hier in Rostock ist eben immer was los.

Gela

Heute morgen sah es noch neblig über Rostock aus. Dennoch ging es in den Wald hinein, um diese schöne Runde zu absolvieren. Angespült – ein anspruchsvoller Multi. Toll gemacht mit Wissenswertem und Begehrtem … alles was man am Strand so findet mit „Oha“-Effekt. Die Fragen konnten wir gut beantworten. So konnte sich das Final auch nicht lange vor uns verstecken. Und links und rechts von den Wegen sahen wir auch so einiges Kurioses. Ole`s TSV – Diese kleine Runde haben wir ebenfalls heute Mittag mit Bravour absolviert. Der Preis für unser Wissen rund um Ole’s TSV war unser Eintrag ins Logbuch. Nun können wir hier auch ungestüm mitreden. Aber die Krönung des Tages war dieser wirklich phänomenaler Cache Von den Strandhüpper´n die über die Düne stiegen …. Gelandet sind wir an der 1. Station auf der Strandpromenade, wo wir mit großer Erwartung auch hier dem Final entgegenhofften. Die Fragen konnten wir alle gut beantworten. Dabei immer auch einen Blick auf die Ostsee und natürlich auf die einmalig und schön gemachten Exponate, die unseren Weg schmückten. An vorletzter Station trafen wir dann auch noch Mitcacher aus Rostock… so konnten wir uns alle gemeinsam ins Logbuch eintragen. Wenn ihr mal in Graal-Müritz seid, dann geht mal die Promenade lang in Richtung Osten. Dann habt ihr Freude und wisst, wovon ich rede.

Gela

Sonntag und Sonne … da treibt es mich raus. Zumal ich unbedingt heute Ihr seid alt, Vater Franz… holen wollte. Dem habe ich es aber gezeigt. Bei der Knall Peng AG war heute totale Ruhe, so konnte ich hier in aller Ruhe loggen. Simon sagt, dass ich das gut gemacht habe. Langeweile – jetzt auch in HRO, Teil 1 – 120 Augen haben mir bestimmt zugesehen. Obwohl, es ging alles sehr schnell. Typisch, dachte ich. Was für ein schöner Cache-Wächter. Und letztendlich kam ich dann an die Stelle, an der GC in Love geloggt werden durfte. Mein 500. Cache. Da gab es freilich heute noch etwas zu feiern.

Gela

Der Tag versprach am frühen Morgen nicht wirklich gutes Wetter. In der Doberaner Straße stand der Nebel und es war stürmisch und kalt. Dabei wollte ich doch unbedingt nach meinem Arbeitseinsatz noch zum Event Frost in MV – Rostocker Anti-Frost-Grillen VI. 12 Uhr war Feierabend und ich machte mich auf die noch nicht so kalten Socken. Es ist eine Institution, dieses Event. Da darf einfach keiner fehlen, der etwas vom Geocachen versteht. Einfach ein spaßiges Treffen und ich war wieder mit dabei. Es gab viel zu erzählen, nette Gespräche rund ums Cachen und auch so. Der Glühwein war wirklich sehr lecker, die Würstchen bestens. Ich hoffte, der Frost ist hiermit nun vertrieben. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr. Und ganz in der Nähe fand ich dann auch noch Pecunia non olet. Das Rätsel dazu konnte ich gut lösen und schon stand ich im Logbuch.

Gela