Mit Team Pius hatte ich heute viel vor. Die Route zum Cachen war ausgemacht und wir machten uns auf die Socken. Wir konnten Kurvenschutz gut erreichen und haben festgestellt, dass Gehlsdorf eine Insel ist. Nummer 1 hatten wir nun auch im Rucksack. Aber dann kamen dunkle Wolken und diese Wolken brachten ein Gewitter samt Hagel und eimerweise Wasser von oben mit. So mussten wir leider die Tour abbrechen und sind zum Trocknen nach Hause gefahren. Aber das nächste Mal klappt es bestimmt!

Gela

An meinem heutigen freien Tag lockte mich das schöne Wetter nach Kühlungsborn und ich hatte einige Fragen im Rucksack. Ich bin ja nun schon oft in Kühlungsborn gewesen, aber diesen Steingarten ließ ich immer links liegen. Erstaunt und voller Tatendrang stand ich nun vorm Eingang, schaute mir die Info-Tafeln an, recherchierte und löste die Aufgaben. Bis auf eine Frage war alles richtig beantwortet. Das Thema „Ostsee-Steine“ ist aber auch kompakt, meine Güte. Man lernt immer wieder dazu. Ich hatte einen schönen Tag mit Sonne satt und Meer! Und weil heute auch Backtag im Carinerland ist, habe ich gleich noch einen Besuch in Krempin eingeplant. Dort konnte ich mir das leckere Cariner Landbrot frisch aus dem Backofen mitnehmen. Wer es noch nicht probiert hat, der sollte es schnell nachholen!

Gela

An diesem Wochenende war ich eingeladen nach Wustrow auf dem Darß. Natürlich stand die Fußball-WM 2014 zu dieser Zeit im Mittelpunkt des Geschehens, aber wir hatten auch Zeit zum Wandern, zum Genießen und zum Cachen. So konnte ich Fisherman´s 1 einsammeln, was gar nicht so schwer war. Für den Earth-Cache Das Fischlandkliff – Hohes Ufer Fischland bekam ich nach guter Recherche die Logfreigabe und besonderen Spaß hat mir Krenzübergang bereitet. Wer die Geschichte kennt, der kennt auch ihn. Und er war nicht im Garten, eher im Wald. So konnte ich mich in aller Ruhe ins Büchlein eintragen. Meine Freunde waren immer schmunzelnd an meiner Seite – irgendwann habe ich sie soweit, dann packt sie auch die Cacherlust. Es war ein schönes Wochenende – Danke und bis zum nächsten Mal!

Gela

Geocachen auf der Insel Usedom – immer wieder eine schöne Herausforderung. Mit Geocaching ohne Grenzen/bez granic 4 habe ich die Runde eingeläutet. Den Mystery-Cache Koserower Salzhütten hatte ich schon am PC gelöst, heute ging es dann zur praktischen Prüfung. Bingo, der ist mir nicht entwischt. Zum Greifen nah fand ich nach einer etwas längeren Suche, aber Ick bünn all dorr! hatte ich auf Anhieb korrekt verstanden. Auf dem Trimmpfad in Zempin kann man sich richtig austoben. Der nicht ganz leicht überwindbare Radweg hinterm Deich, Beton hat Nerven gekostet. Mit dem Fahrrad wollte ich zum Hafen Karlshagen und kam hier vorbei. Eigentlich ist das Ganze ja auch zum Greifen nah, aber irgendwie auch ganz weit weg. Ich kullerte mich am Seitenrad irgendwie unterm Elektrozaun durch, konnte mich dann auch unbemerkt auf die aller letzte Seite des Logbuchs eintragen und huschte an gleicher Stelle wieder unterm Zaun lang auf die schönere Seite des Weges. Diesmal blieb ich aber irgendwie hängen, bekam über meine Haarspange einen leichten Seitenhieb. Das hat schon ganz schön gezwiebelt – Strom ist also tatsächlich drauf. Und mit den Grasflecken auf der Jeans konnte ich nun auch nicht mehr fein essen gehen. Egal … ich bin dann schnurstracks zum Strand zum Waschen.


Vielleicht trifft man sich zum Geocachen auf Usedom – ich bin dabei!

Gela

Hier wollte ich unbedingt mit dabei sein, beim World Wide Flashmob Event 2014 auf der Seebrücke in Ahlbeck. Pünktlich um 19:00 Uhr ertönte ein Hornsignal und jede Menge Luftballons und Seifenblasen flogen gen Himmel. Das war toll anzusehen und hat nicht nur den Kids viel Spaß gemacht. Um 19:15 Uhr wurde der Flashmob aufgelöst und man kam mit den Geocachern ins Gespräch. Es waren auch einige dabei, die gerade ihren Pfingsturlaub auf Usedom verbrachten und dieses Zusammentreffen nicht verpassen wollten. Wir wurden ja auch noch mit bestem Sommerwetter belohnt. Der Ausflug nach Ahlbeck hat sich gelohnt. Die Fotos sprechen für sich!

Gela