Ein Sommersonnenkurzurlaub auf der Insel Usedom … was soll ich sagen. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. Wer einmal hier Urlaub gemacht hat, der kommt immer wieder! Die Insel Usedom macht süchtig! Wer die Insel gern mal ausprobieren möchte, für den habe ich einen Tip: Urlaub bei Krügers in Zempin ! Man sieht sich vielleicht beim nächsten Kurzurlaub im August …

Gela

Geocaching auf Usedom! Auf meiner Lieblingsinsel mit dem etrex10 auf Spuren- und Schatzsuche unterwegs, was kann es Schöneres geben? Mein erster Fund war [Geogames] 315km bis Leipzig / Grüße aus Pommern. Ich habe es nicht nachgemessen, aber das Döschen lag gut behütet in Wald bei Zempin. Das Rätsel um Altes Fischerdorf Usedom konnte ich auch lösen und die Stationen boten immer wieder ein Blick aufs Meer. Vom Final aus konnte ich auch einen Blick auf den neuen Kurplatz von Zempin erhaschen. Eine schöne Wanderung an einem lauschigen Abend! In Zinnowitz machte ich Rast an der DoggyStation. Hund war nicht dabei, dafür Rucksack, Hut und Wanderstock. Obwohl ich Gina hier gern mit dabei gehabt hätte. Sie hätte ihre wahre Freude daran gehabt, denn das Döschen verbarg so manche Kaugenüsse für Vierbeiner. Wie oft war ich nun schon in Koserow? Man kann es nicht mehr zählen und nie war ich an und in der Kirche dieses schönen Ostseebades. Der Cache Gotteshäuser: Evangelische Kirche in Koserow führte mich hierher und ich bin dem Owner dankbar dafür. Als ich eintraf, stand die Tür auf und Orgelklänge schallten über den Platz. Da musste ich auch mal hineinschauen. Das Döschen habe ich auch gefunden, das ist ganz klar. Und wenn man schon mal mit der Usedomer Bäderbahn unterwegs ist, dann ist TZYS–>ZITZ–>ZINNOWITZ einfach Pflicht. Ich fühlte mich anfangs sehr beobachtet. Aber der Herr macht mir Platz für ein muggelfreies Loggen. Mein Gefühl sagte mir: Der weiß bescheid! So konnte ich diese Herausforderung ebenso quittieren. Und auf dem Weg zu den drei Kaiserbädern traf ich auch im Ahlbecker Park auf ein kleines Fundstück. Dieser kleine Rundkurs mit den 6 Döschen hat mir großen Spaß gemacht und ich habe mal wieder Dinge gesehen, die ich ohne mein Hobby einfach links liegen gelassen hätte.

Gela

Wenn man so ein bisschen fussballverrückt ist wie ich und die Europameisterschaft im Nachbarland stattfindet, dann muss man einfach mal zu einem wichtigen Event persönlich vorbeischauen. So bin ich heute in Heringsdorf eingetroffen, um den Sieg unserer Elf in der ZDF-Arena mit zu feiern und zu bejubeln. Ich schaute mir das Rundherum und Mittendrin genauer an und Ernüchterung machte sich breit. Die sogenannte Fan-Meile bestand aus ein paar Buden, die eher an den Rostocker Weihnachtsmarkt erinnerten – Lebkuchenherzen bei fast 30°C im Schatten. Natürlich war auch ein Stand mit Original Thüringer Bratwürsten im Angebot. Im Ballroom waren die Karten für das heutige Spiel gegen Holland ausverkauft. Nun dachte ich, dass man von der Seebrücke aus das Spiel verfolgen kann. Aber weit gefehlt. Milchglas und Gipskarton rund um die Seebrücke versperrte die Sicht auf die tolle Großbildleinwand. Wer keine Eintrittskarte hatte, durfte auch nicht mitgucken. Das fand ich echt schade und ich war nicht die Einzige, die sich darüber ärgerte. ZDF ist doch ein Sender der Öffentlich-Rechtlichen oder etwa nicht? Was eben im TV so luftig locker aussieht, ist in der Realität eben gaaaanz anders. Wie viele Andere habe ich um 18:00 Uhr die Usedomer Bäderbahn genutzt, um pünktlich zum Anpfiff in Zempin zu sein. Vor dem Fernseher konnte ich mich dann über die Tore unserer Mannschaft freuen. Aber der Tag an sich war dennoch schön, weil die Sonne schien und ich doch zwischen Ahlbeck und Heringsdorf Einiges erlebt habe.

Gela

Meinen ersten Sommerurlaubstag habe ich heute hier in Rerik verbracht. Ich habe mich mit Heike getroffen und wir haben einen Spaziergang durchs Örtchen unternommen. Dabei bin ich auf Geräucherte Hinkelsteine gestossen. Das Fleckchen kannte ich noch nicht. Auf der Promenade angekommen, gabs ein Eis – das Wetter war traumhaft. Danach noch ein kleiner Spaziergang in Richtung Halbinsel Wustrow, denn ich wollte meinen 2. Earthcache holen. Das Rätsel um das Salzhaff bei Rerik habe ich mit Bravour gelöst und habe dann die Logerlaubnis vom Owner erhalten. Freu freu! Wir haben den Nachmittag und die Sonne voll und ganz genossen. Auf dem Rückweg habe ich einen Stop am Konzertgarten West eingelegt. Public Viewing zur Fussball-EM. Allerdings füllte sich der Konzertgarten erst zum zweiten Spiel an diesem Tag. Aber die Abendstimmung am Strand war einzigartig. Wie immer in Kühlungsborn.

Gela