Wir schwelgen noch im „Pet Shop Boys Sound“. Das Wochenende war stressig, aber auch phänomenal. Das Konzert am heutigen Abend hat alle Erwartungen übertroffen. Kurz nach 16.00 Uhr kamen wir an der Stadthalle in Rostock an. Somit waren uns die besten Plätze gesichert. Wir hatten uns für Stehplätze entschieden, weil ich es schon bei vorherigen Konzerten bereut hatte, einen Rangplatz gebucht zu haben. Ich wollte mitfeiern und mitklatschen. Und wir standen ganz vorn an der Bühne, erste Reihe – erste Sahne! Es war einzigartig. Keine kreischenden Teenies, nein… alles melodie- und textsichere Mitt-Vierziger und Fans dieser Band, die die Bude in Wallung brachten. Es war einzigartig… es gibt dafür keine Beschreibung … wer diese Gruppe mag, sollte es mal erlebt haben. Mir standen stellenweise die Tränen in den Augen. Wer hätte damals, als wir in den Achtzigern nach ihrer Musik die Disco aufmischten, gedacht, einmal diese zwei Jungs live zu sehen. Nun sind wir 46 und durften es erleben. Wahnsinn. Und ich habe die alten und neuen Songs sehr genossen. Das neue Album „Yes“ ist der Hammer. Es war viel zu kurz, dieses Konzert, aus meiner Sicht gesehen. Für mich sollte es eine Wiederholung geben! Es gab drei Zugaben, die Hütte hat getobt. Neil Tennant hat gesungen, wie man ihn von der CD her kennt. Chris Lowe stand am Synthesizer in gewohnter Weise. Bei „Being Boring“ hat das Publikum akustisch alles übertroffen. Die Tänzer und Tänzerinnen waren oberster Güte und die Licht- und Bühnenshow war exzellent. Es hat alles gepasst. Es gab Sternenregen und Schneegestöber und „West End Girls“ sangen sie fast zum Schluss. Na da war die Stadthalle am Wackeln. Es war einfach gigantisch und ich bin heute noch im Rausch. Die Fans belohnten diesen perfekten Partyabend noch mit megalangem Applaus. Ich würde gern noch einmal in ein Konzert der „Pet Shop Boys“ gehen!

Gela

Als Erinnerung bleiben mir auch viele schöne Fotos, die ich während des Konzertes
geschossen habe. Zwei davon präsentiere ich Euch hier: